SCHRIFT

Wir freuen uns auf die Festwoche zum 775. Jubiläum von Wilschdorf

Nachdem wir in Wilschdorf das Walpurgisfeuer mit geschätzten 600 bis 650 Gästen gut über die Bühne gebracht haben - dies also als kleines Warmlaufen betrachten können – wirft der wahre Höhepunkt des Jahres – die Festwoche vom 21. bis 25. Juni 2017 anlässlich des 775. Jubiläums von Wilschdorf seine Schatten voraus. Wie in jedem Jahr setzt Wilschdorf mit dem Dorffest am letzten Juniwochenende einen kleinen Kontrapunkt zum Elbhangfest.

Wir starten schon am Mittwoch (21.06.) mit der Eröffnung einer Ausstellung zur Historie Wilschdorfs im Saal des ehemaligen Gasthofes. Diese wird die gesamte Woche über zu besichtigen sein. Gegenüber im Gasthof „Zum Alten Graf“ erinnern wir ab dem späten Nachmittag an das Kapitel des Weinanbaus in Wilschdorf mit einem Weinfest und Chorgesang. Den Tag beschließt eine historische Nachtwächterführung.

Am Donnerstag (22.06.) freut sich Wilschdorf sehr über den ersten Spatenstich zur Errichtung des Spielbiotops durch den Oberbürgermeister Dresdens, Dirk Hilbert. Im Anschluss erkunden die Kinder der 85. Oberschule mit einer Rallye den Ort unter dem Motto „Tag der offenen Höfe“. „Zum Alten Graf“ darf seine und unsere Gäste am Nachmittag zur längsten Kaffeetafel Wilschdorfs begrüßen.

Die Spannung steigt am Freitag (23.06.): 15 Uhr begehen wir in der Christophoruskirche den Festakt anlässlich des Jubiläums. Der Abend wird auf dem Festgelände mit dem Faßbieranstich eröffnet und das Dresdner Feuerwehrblasorchester spielt auf. Der Abend steht im Motto des Feuers und darum darf man sich sowohl auf ein Tages- wie auch auf ein nicht ganz gewöhnliches Nachtfeuerwerk freuen. Es spielt zur musikalischen Umrahmung die Band „De Hügelfüx“ auf und eine Feuershow darf bestaunt werden.

Der Samstag (24.06.) ist schon dicht dran am Höhepunkt und voller Programmpunkte: Wir dürfen wieder das Kinder- und Jugendfußballturnier des SV Fortuna Rähnitz begrüßen. Ab Mittag startet eines unserer jüngsten und liebsten „Veranstaltungskinder“ – das 3. Wilschdorfer Seifenkistenrennen. Für das Seifenkistenrennen gibt es noch die Gelegenheit, sich bis zum 15. Mai anzumelden, um freie Startplätze für wagemutige Piloten innerhalb der Junioren- und Erwachsenenwertung zu ergattern. (Informationen dazu auf unserer Homepage.) Am Nachmittag wird ebenso etwas für die kleinen Gäste geboten: Kinderschminken, das Marionettentheater „Fundus“ spielt auf und man kann sich in Mitmachspielen versuchen. Am Abend soll noch mal richtig auf die Pauke oder besser in die Schalmei gehauen werden – wir begrüßen die Hartmannsorfer Schalmeienzunft. Später am Abend wird sich ein fast ganz originaler „Gabalier“ die Ehre im Festzelt geben.

En Abschluss der Festwoche bildet der Sonntag (25.06.) mit einem Festgottesdienst in der Christophoruskirche, denn auch 500 Jahre Reformation werden in diesem Jahr gefeiert. Wir können sowohl am Vormittag wie auch am frühen Abend die Hochseilartisten Schmidt aus Potsdam mit ihrer Motorradshow in luftiger Höhe bewundern. Was bei so einem Jubiläum selbstverständlich nicht fehlen darf ist ein Festumzug, welcher um 14 Uhr startet.

Zu allem „Überfluss“ ist das leibliche Wohl während des gesamten Wochenendes durch unseren im Orte ansässigen Gastronomieservice Daniela Thieme und Frank Schäfer so abwechslungsreich sichergestellt, wie es sonst für ein kleines Dorffest nicht die Regel ist. Gleichfalls bringt der Schaustellerbetrieb Marco Thieme die Gäste mit seinen Fahrgeschäften in Schwung.

Musikalisch begleiten uns DJ Jens Schreyer & Jörg Hanse mit der Hai-Vieh-Diskothek quasi die gesamte Woche über. Mit ihren vielseitigen Talenten und dem nötigen Hintergrundwissen zu allen Attraktionen haben die inoffiziell das Zepter beim und zum Aneinanderfügen der Programmpunkte in der Hand. Das reicht von der Begleitung des Weinfestes über die Ausgestaltung der Disco am Samstag bis zur Moderation des Wochenendes auf dem Festplatz, während des Seifenkistenrennens und des Festumzuges.

Wir laden alle Gäste aus und um Moritzburg herum herzlich ein, an der Festwoche und den Programmpunkten teilzunehmen und eine paar schöne und erlebnisreiche Stunden in Wilschdorf zu verbringen.

Der Heimatverein Wilschdorf e.V.

Logo Mitteilungsblatt Die Mai-Ausgabe Nr. 111 der Mitteilungen für Hellerau wird gerade gedruckt und in den nächsten Tagen verteilt und verschickt und kann in den üblichen Bezugsquellen für 1 Euro gekauft werden. Sie enthält u.a. folgende Artikel:

  • LIEBE HELLERAUER ... zur Zukunft des Heller
  • SPEISEN BEI DER FEUERWEHR: Baumaßnahmen rund um die Grundschule Hellerau
  • BLICK INS GRÜNE Teil 5: Gelbe Pracht auf dem Heller
  • ZAUBERHAFTER WALD: 25. Hellerauer Kinderfest
  • "ZUHAUSE" IM FESTSPIELHAUS - Einblicke einer Schülerin
  • NISTKÄSTEN AN DER NEUEN WENDESCHLEIFE
  • ALLES AUF NEU - Wie geht es weiter mit der Welterbebewegung?

Und wie immer viele Informationen rund um Hellerau.

Am Donnerstag ,9.3, fand in der Waldschänke das sogenannte „Bürgerforum Kultur-Hauptstadt 2025“ für den Dresdner Norden statt. Wie Annekatrin Klepsch, die Bürgermeisterin für Kultur und Tourismus, zu Beginn erläuterte, geht es bei diesen Foren darum, die Bevölkerung der Stadtteile einzubeziehen in die Vorbereitung der Bewerbung Dresdens als Kulturhauptstadt Europas 2025. 

Weiterlesen ...

Einladung zu einer Exkursion zu den Wirkungsstätten von Nietzsche und Max Klinger am Sonnabend, 24. Juni 2017

Nietzsche und Hellerau ist bis heute ein nur in ersten Ansätzen ausgearbeitetes Thema. Dabei gäbe es viel zu ergründen. Da ist zunächst die Idee des Festspielhauses und der Festspiele, die sich im "jungen Hellerau" - im Gegensatz zum bayreuther Nibelungenwahn - an der griechischen Antike orientierte und die das dionysische Lebensprinzip wieder belebte. Nietzsche, der einsame Denker und Wanderer, war Ideengeber für fast alle Bereiche der um 1900 europaweit agierenden Lebensreformer. Diese beeinflussten u.a. die Pädagogik, wie z.B. die Reformlehrer im "jungen Hellerau", und die bildende Kunst, wie z.B. Max Klinger. Dass Nietzsche das "junge Hellerau" nie besuchen konnte, darf man tragisch nennen ... ebenso tragisch wie Nietzsches eigenes Schicksal, der 1889, im Alter von 45 Jahren, geistig umnachtete und 1900 in Weimar starb. Die Exkursion beginnt im Dorf Röcken, wo Nietzsche 1844 als Sohn eines Pfarrers geboren wurde und wo er begraben liegt; sie führt über Naumburg, dem Ort seiner Kindheit und Jugend, bis zum an der Unstrut gelegenen Weinberg von Max Klinger, der Nietzsches Ideen als Maler und Bildhauer kreativ verewigte.
 Thomas Nitschke
Anmeldung bei Peter Peschel, Tel. 0351 /8804703 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Die Umweltgruppe des Bürgervereins hat für den Garten hinter der Waldschänke eine Hauszwetschge gespendet. Der Baum hat schon eine stattliche Größe, damit er bereits in den nächsten jahren Früchte trägt. Entsprechend schwer war der Transport und groß das Pflanzloch.

Baumpflanzung an der Waldschänke  

Zu guter Letzt wurde der neue Baum von den “Gärtnern” noch kräftig “angegossen”.

Nach langer Odyssee, über viele Jahrzehnte, über viele Orte, durch viele Hände, ist ein „Bilderschatz“ wieder an den Ort seiner Entstehung, nach Hellerau zurückgekehrt. Anette Hellmuth und Wolfgang Gröger freuen sich über die originalen Glasplatten-Negative von Rudolf Stich, der von 1912 bis 1929 in Hellerau lebte und fotografierte. Das Geschenk von Martin Schlüter aus Aschaffenburg, dem letzten Besitzer, wird nicht lange beim Bürgerverein bleiben. Schon in den nächsten Tagen werden die Platten an die Deutsche Fotothek in der  SLUB übergeben, die sie nach besten konservatorischen Methoden langfristig archivieren wird.

Übergabe der Originale an den VBH

Der Bürgerverein behält von allen Fotos digitalisierte Bilder in höchster Qualität, die die Grundlage für eine Ausstellung in den Deutschen Werkstätten vom 24. Mai bis Ende August sein werden.

Im Naturraum Hellerau an der Karl-Liebknecht-Straße wurden noch vor Wintereinbruch fast alle Bäume der Streuobstwiese gepflanzt. Nach Beendigung der Frostperiode werden voraussichtlich bald auch die letzten Bäume eingesetzt.

Streuobstwiese

Aufruf zum Mitmachen!

gartencafe

Liebe Hellerauer,

in diesem Spätsommer wollen wir wieder Gäste, Nachbarn und Freunde zu kleinen kulturellen Darbietungen in unsere Gärten und Häuser einladen. Die Vorbereitungen dafür brauchen ihre Zeit und daher beginnt der Bürgerverein schon jetzt mit der Suche nach Gastgebern und Helfern.

Als Termin für die Offenen Gärten in diesem Jahr haben wir das Wochenende 8. bis 10. September 2017 geplant.

Eine Reihe Gastgeber haben sich bereits gemeldet. Es könnten aber noch ein paar mehr sein. Der Bürgerverein bittet um Rückmeldungen von Mitmachern und/oder Helfern per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Neue Beiträge und externe Links

Copyright © 2010 - 2017 Verein Bürgerschaft Hellerau e.V.